Bürgerinitiative „Keine Gewerbegebiete für Lindscheid“

... Portal für interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Eitorf

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Startseite Magazin

natürlich! Eitorf - Nachrichten aus und von der Bürgerinitative




1. Bürgeranregung in die Politik eingebracht

E-Mail Drucken
Benutzerbewertung: / 5
SchwachPerfekt 

Die von der Bürgerinitiative auf der Bürgerversammlung angekündigte Bürgeranregung nach §24 GO NRW liegt nunmehr dem Bürgermeister vor. Somit sollte das Anschreiben der BI pünktlich zur nächsten Sitzung des Gemeinderats am 08.04.2013 vorliegen.

Die BI hat unglaubliche Fakten zum Flächenverbrauch der Gemeinde recherchiert und ist daher auf die Reaktion von Gemeindeverwaltung und Politik sehr gespannt. Da ja bereits kürzlich im Gemeindeblatt zum Thema Stellung genommen wurde, sollte eine zeitnahe Aufarbeitung der Sachthemen durch die Verwaltung durchaus möglich sein.

Wir möchten auch herausstellen, dass wir aufgrund der uns vorliegenden Zahlen und Fakten nicht nur dem Flächenbedarf von Lindscheid widersprechen, sondern auch dem
von Altebach II.

Das Anschreiben an den Bürgermeister » steht hier bereit «





 

Kommentar

E-Mail Drucken

Lieber Herr Sterzenbach,
bitte teilen Sie den Eitorfern doch einmal mit, wie Ihre Bedarfsplanung für die kommenden 20 Jahre aussieht und wie sie zu Stande kommt. Und warum Sie immer wieder die Ortsumgehung Uckerath für ein florierendes Industriegebiet in Lindscheid vorschieben?! Es ist eine Umgehungsstraße geplant (und kein Ausbau der Strecke), die im Bundesverkehrswegeplan mit 2-Streifen und Baukosten von ca. 8 Mio. Euro angegeben ist. Dummerweise soll die Umgehungsstraße auch noch durch ein Schutzgebiet nach FFH-Richtlinie führen. Auch auf der Neubaustrecke wird der Verkehr schnell wieder kollabieren. Es sei denn, die LKW-Maut wird auf Bundesstraßen eingeführt - langfristig können wir davon ausgehen, auch für den Autofahrer. Das würde jedoch bedeuten, sofern das Land NRW bei der Maut nicht mitzieht, dass sich bei uns der Verkehr wieder auf die Landstraßen verlagert, in dem Fall auf die L333. Haben Sie hierfür ein Planungsszenario? Nein!
Es bleibt dann also alles beim Alten. Wie immer in Eitorf: Es wird zuerst geplant und umgesetzt, um später feststellen zu müssen, dass die Planer in einer Sackgasse sitzen, wie am Beispiel Altebach II. Und im Nachgang wurde wieder viel Geld für eine neue Industriebrache ausgegeben.
Dankeschön, Herr Sterzenbach!





 

Protestschild an der K27

E-Mail Drucken
Benutzerbewertung: / 3
SchwachPerfekt 

Ünübersehbar steht es an der K27: Die Bürgerinitiative "Keine Gewerbegebiete für Lindscheid" hat ein Protestschild aufgestellt, das Autofahrer auf die aktuelle Problematik hinweisen soll. Unterstützung erhielt sie dabei von Familie Wißmann aus Obereip, die nicht nur ihre landwirtschaftliche Fläche, sondern auch ihr gestalterisches und handwerkliches Talent dafür gerne zur Verfügung stellte.

Die Bürgerinitiative wendet sich gegen die Pläne der Gemeinde Eitorf, in Lindscheid landschaftlichen Freiraum für ein Industriegebiet in Anspruch zu nehmen. Stattdessen sollten erst die vier bestehenden Gewerbeflächen in Eitorf für Neuansiedelungen genutzt werden, um den Flächenverbrauch zu minimieren und Kosten zu sparen.




 

1. Bürgerversammlung im Heidehof Lindscheid

E-Mail Drucken
Benutzerbewertung: / 4
SchwachPerfekt 

Wir freuen uns, dass unsere erste Bürgerversammlung am 22.02.2013 auf so großes Interesse in der Bevölkerung gestoßen ist! Mehr als 80 Interessierte drängten sich gestern Abend in der Gaststätte des Heidehofs, als Oliver Hasselbach und Dr. Uwe Rathke über die Aktivitäten unserer Bürgerinitiative informierten. Die meisten Anwesenden waren erst über unsere Öffentlichkeitsarbeit auf das Thema aufmerksam geworden. Sie zeigten sich enttäuscht darüber, dass die Gemeinde sie nicht schon früher über ihre Pläne informiert hatte.


In ihrer Präsentation deckten Oliver Hasselbach und Uwe Rathke zahlreiche Planungsfehler der Gemeinde auf und berichteten von ihren Erfahrungen in Ausschüssen und Ratssitzungen. Dabei wurde deutlich, dass im Rathaus eine Information oder Mitwirkung der Bürger/innen bei einem solch einschneidenden Eingriff in die Landschaft nicht erwünscht ist. Vielleicht sind unsere Volksvertreter auch einfach nicht gewöhnt daran, dass wir Bürger/innen Interesse an ihrer Arbeit zeigen? Spontan entstand die Idee, dass jeder einen persönlichen Brief an den Bürgermeister schreiben könnte, um sich Gehör zu verschaffen.

Natürlich gab es auch kritische Fragen zur möglichen Schaffung neuer Arbeitsplätze in Lindscheid. Ein guter Anlass für unsere Redner, um noch einmal klar zu stellen, dass die Bürgerinitiative FÜR die Schaffung neuer Arbeitsplätze ist und auch FÜR die Ansiedlung neuer Gewerbebetriebe. Nur eben nicht am äußersten Zipfel von Eitorf mitten in der Landschaft. Vielmehr streben wir eine bessere Auslastung der vier (!) bereits bestehenden Gewerbegebiete in Eitorf an.

Im Anschluss an die Veranstaltung kamen noch viele Interessierte zu uns, lobten die fachlich fundierte Präsentation und boten ihre Mithilfe an. Eine Besucherin sammelte spontan Spenden unter den Anwesenden und überreichte uns anschließend einen Betrag von 75 €! Ein anderer Besucher kam eigens aus Much angereist, um uns von den Erfahrungen seiner Bürgerinitiative zum gleichen Thema zu berichten. Ralf Langer von den GRÜNEN erklärte sich mit den Zielen unserer Bürgerinitiative solidarisch, Vertreter der FDP und der "Bürger für Eitorf" waren ebenfalls anwesend.

Der Abend hat uns sehr bestärkt und uns die Gewissheit gegeben, dass wir auf eine breite Unterstützung in der Bevölkerung bauen können. Danke an alle, die dabei waren. Wir bleiben in Kontakt!

Die Präsentation der BI » steht hier bereit «





 



Unterstützung gesucht

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!  Wir benötigen dringend Hilfe. Wenn Sie Interesse an einer Mitarbeit haben oder Material für die Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung stellen wollen, dann melden Sie sich bitte bei uns. Nutzen Sie dafür unser Kontaktformular. Für Ihre Unterstützung möchten wir uns bereits jetzt bei Ihnen bedanken!